Knaus Sun TI 700

Einbaubericht: Supervolt Polar 200Ah im Knaus Sun TI 700

In diesem detaillierten Einbaubericht teilt unser Kunde Herr Hermeling seine Erfahrungen beim Einbau von Supervolt Polar 200Ah LiFePO4 Batterien im Knaus Sun TI 700 Wohnmobil.

Erfahren Sie, wie Sie bei einem Knaus Sun TI 700 die AGM Board-Batterien durch zwei 100ah Supervolt Polar Lifepo4 ersetzen.

Ein großes Danekschön geht an unseren Kunden Herrn Hermeling, der uns diesen sehr guten und detaillierten Einbaubericht erstellt und zur Verfügung gestellt hat.
 

Hinweis: Für die gesamte folgende Einbauanleitung kann keine Garantie auf Richtigkeit gegeben werden. Der beschriebene Einbau sollte von einer Elektrofachkraft durchgeführt bzw. überprüft werden. 

Ausgangslage

Der SUN TI 700 (BJ 2020) wurde werkseitig mit zwei 95 AH AGM Batterien ausgeliefert. Obwohl der Energieverbrauch sich bisher in Grenzen hielt, hatten wir Bedenken, wie sich die AGM Batterien im Winterbetrieb verhalten werden. Zudem war der Einbau eines Wechselrichters geplant. Somit fiel die Entscheidung, auf LiFePO4 Batterien umzurüsten.

Knaus Sun TI 700

Warum Supervolt?

Zuerst stand die Entscheidung zwischen einer 150Ah oder zwei 100Ah Batterien an. Wir haben uns letztendlich für zwei 100Ah in der Polar-Ausführung entschieden. Zum einen haben wir mit den zwei kleineren Batterien neben mehr Leistung auch den Vorteil der doppelten Dauerstromentnahme. Zum anderen wäre im evtl. Fehlerfall durch zwei Batterien (und somit zwei BMS) eine höhere Ausfallsicherheit gegeben. Da ich aber ohnehin von der Qualität der Supervolt überzeugt bin, dienen die o. g. Argumente wohl eher zur „Bauchberuhigung“.

Der Vergleich der technischen Daten mit den bekannten Mitbewerbern führte uns immer wieder zu Supervolt. Wichtig waren mir insbesondere die Heizung, das aktive Balancing und 5 Jahre Garantie. Zudem reduziert sich der Preis beim Kauf von zwei Batterien – ich kenne keinen anderen Anbieter, der das so handhabt.

Die Transparenz und den Zugang zu Informationen finde ich sehr gut: Alle Fragen, die zu einer LiFePO4 Batterien auftreten können, werden bereits umfassend auf der Website beantwortet. Auch bei Rückfragen gab es von Herrn Bauer immer eine schnelle und ausführliche Rückmeldung. Die Lieferung der zwei gut verpackten Supervolt Polar erfolgte innerhalb von zwei Tagen nach Bestellung. Somit sind wir auch von Art und Schnelligkeit des Services überzeugt.

supervolt batterie blogbeitrag hermeling

Konfiguration/Übersicht

Der Austausch der Batterien ist mit etwas technischen Verständnis leicht auszuführen. Es gibt jedoch einige Dinge zu beachten: Die verbauten Ladekomponenten im Knaus SUN TI 700 sind bereits für den Betrieb der Supervolt geeignet, müssen aber entsprechend umgestellt werden. Im Einzelnen sind dies folgende Geräte, auf die ich später noch detailliert eingehen werde:

  • Schaudt Booster WA 121525
  • Ladegerät Dometic MCA 1225
  • WCS Solar Regler SR 12-20

Da der Einbau eines Dometic 1800W Wechselrichters geplant ist, muss in diesem Fall noch der Querschnitt der Verkabelung erhöht werden. Bei einem 1:1-Tausch der Batterien und gleicher Leistungsabnahme ist dieser Schritt jedoch nicht notwendig.

Verbaut wird mit der Querschnittserhöhung auf 50mm2 noch ein Batterietrennschalter, ein Messshunt, eine Hauptsicherung entsprechend der Leitungsauslegung sowie neue Plus- und Minus-Verteiler. An diesen Verteilern wird dann die vorhandene Installation angeschlossen.

 

Die folgende Übersicht zeigt die Konfiguration:

Knaus Sun TI 700 electronic und verkabelung lifepo4 batterie

Notwendiges Werkzeug

Für den reinen Batterietausch reicht ein Steckschlüsselsatz oder auch nur der passende Gabelschlüssel. Für die hier beschriebene Erweiterung werden zusätzlich benötigt:

  • Schraubendreher
  • Heißluftpistole
  • Presszange für Rohrkabelschuhe
  • Kabelschere
  • Messer zum Abisolieren
Knaus Sun TI 700 werkzeug

Notwendiges Material

Beim verwendeten Material sollte unbedingt auf Qualität geachtet werden. Auffällig ist dies insbesondere bei Sicherungen und Kabelschuhen: Bei günstigeren Ausführungen fehlt es einfach an Material bzw. Kontaktfläche, was zu Problemen beim Einbau und späteren Betrieb führen kann.

Beispiel Hochleistungssicherung 200A – zwei verschiedenen Ausführungen/Qualitäten im Vergleich:

Knaus Sun TI 700 benötigtes material

Beim Einbau wurde folgendes Material genutzt:

  • Hella Batterieklemmen M10 Bolzen
  • Batterietrennschalter BEP 600A (alternativ Victron Energy 275A)
  • Sicherungshalter Mega Fuse
  • Sicherungen Mega Fuse 250A u. 200A
  • Sammelschiene 300A Rot
  • Sammelschiene 300A Schwarz
  • Rohrkabelschuh 50mm2 (Klauke bzw. Markenhersteller)
  • Isolierschlauch Rot und Schwarz
  • Kabelbinder
  • Schrauben zur Befestigung der Komponenten
  • Victron 500A/ 50mV Smart Shunt
  • Leitung FLY 50mm2 Rot und Schwarz

Die Umsetzung

  1. Gleiches Ladeniveau der Batterien herstellen

Bevor es an den Einbau geht, müssen die Batterien das gleiche Ladeniveau haben. Wer kein externes Ladegerät zur Verfügung hat, dem empfehle ich, erst eine Batterie im Wohnmobil anzuschließen und dann im Wechsel die zweite Batterie. So wird jede der Supervolt vor dem parallelen Anschließen einzeln geladen.

Wir haben das Ladegerät NOCO Genius 10 genutzt:

Bild9
Bild10

2. Wahl des Installationsortes

Im Knaus SUN TI ist der überwiegende Teil der Technik unter der Sitzbank untergebracht. Die Batterien befinden sich in einem Außenfach. Beide Räume bieten nur eingeschränkt Platz.

Trotz der Enge im Batteriefach ist es aufgrund der kompakten DIN-Größe der Supervolt kein Problem diese dort unterzubringen.

Vorhandene Installation im Knaus SUN TI 700:

Bild11
Bild12

3. Anschluss

Für den Wechselrichter wäre ein direkter Anschluss an die Batterie möglich.

Die übersichtlichere – allerdings auch aufwändigere – Lösung ist jedoch, einen Anschluss von der Batterie an die Hauptsicherung und an die Verteiler zu legen. Das erleichtert weitere Nachinstallationen.

Diese Erweiterung wird in dem Fach unter der Sitzbank direkt neben der werkseitig vorhandenen Technik montiert.

Die einzelnen Komponenten wurden auf einer Montageplatte verbaut. Das macht die Befestigung im Wohnmobil einfacher und sorgt für weniger Schraubenlöcher in der originalen Möbelplatte.

Einbau der Montageplatte unter der Sitzbank:

Bild13
Bild14

4. Ausbau der bestehenden Batterien

Als nächstes steht der Ausbau der AGM Batterien an. 56kg verlassen das Wohnmobil!

In der oberen Ecke des Batteriefaches sind die originalen Anschlussleitungen zu sehen. Diese führen zur Hauptsicherung und dem Hauptschalter (Knaus) unter der Sitzbank.

Bild15
Bild16

 

Folgende Einzelschritte sind notwendig:

  1. Den Hauptschalter ausbauen und die Leitungen abklemmen.
  2. Die Hauptsicherung des Aufbaus mit den Leitungen vorsichtig in den Batteriekasten zurückziehen.

Nun können die Anschlüsse mit dem Sicherungshalter durch einen vorhandenen Zwischenraum in den Fußraum der Sitzbank geschoben werden.

In dem Zwischenraum ist bei uns ein ALDE-Heizkörper verbaut – keine Sorge, es ist genug Abstand zu den Leitungen vorhanden!

Bild17
Bild18

Die originalen Leitungen haben genau die richtige Länge, um sie an die Verteiler anzuklemmen.

In dem Bild ist bereits die Hauptleitung FLY 50mm2 zur Batterie verlegt und angeschlossen.

Die Batterien sind unbedingt „über Kreuz“ anzuschließen! Bei der Kabeldurchführung wurde zusätzlich ein Wellrohr als Schutz genutzt.

Da die 100Ah Supervolt um 35 mm kürzer als die 95Ah AGM Batterie ist, musste im Batteriekasten eine zusätzliche Profilschiene verschraubt werden. So ist auch die Supervolt sicher befestigt:

Bild19
Bild20

Die Anordnung des Messshunt und Minus-Verteilers habe ich noch geringfügig abgeändert, damit konnte die längere Minus-Leitung noch gekürzt werden. Die Installation ist so gut wie fertig. Die Beschriftung der Sicherungen, Schalter etc. fehlt noch.

Bild21
Bild22

Ladespannung

Die Ladespannung muss an den folgenden drei Geräten angepasst werden:

Schaudt Booster WA 121525

Die Ladespannung wird mit dem Microschalter auf Lithium umgestellt (Ladespannung 14,4 Volt).

Bild23

Dometic MCA 1225

Auf der Vorderseite befinden sich oben links vier kleine Mikroschalter. Der Schalter 4 schaltet den Lüfter des Ladegerätes in den Schlafmodus. Dies hat keinen Einfluss auf die Ladespannung, allerdings reduziert sich bei der Schalterstellung „ON“ die Ladeleistung.

Für eine Ladespannung von 14,4 Volt und einer Erhaltungsspannung von 13,8 Volt ist folgende Schalterstellung zu verwenden:

Schalter 1

Schalter 2

Schalter 3

Schalter 4

ON

OFF

OFF

OFF

    (Bildquelle: Dometic)

 

WCS Solar Regler SR 12-20

Die Einstellungen für die LiFePO4 Batterie können direkt am Laderegler oder über die WCS APP erfolgen. Neben der Ladespannung sind noch zusätzliche Einstellungen durchzuführen.

Einstellungsänderungen über den Laderegler:

Einstellungsänderungen über die APP:

  1. Mit Regler verbinden und oben rechts das kleine „+“ drücken.
  2. Administrator auswählen und das persönliche Passwort eingeben. (Das Standard- Passwort ist mir nicht bekannt, kann aber bei dem einbauenden Betrieb erfragt werden.)
Bild25

Die Einstellungen können nur unter dem Batterietyp Benutzerdefiniert vorgenommen werden. Ich empfehle, vor der Einstellung die Sicherung der Solaranlage zu entfernen. Das ist zwar nicht unbedingt notwendig, verhindert aber mögliche Auswirkungen im Falle einer falschen Eingabe.

Bild26

Die Einstellungen sind direkt im Eingabefeld abzuändern. Wichtig: Dabei nicht das Komma, sondern den Punkt als Trennzeichen für die Dezimalstellen verwenden.

Nach Änderung der Werte auf Einstellen tippen, um diese zu speichern.

Im Anschluss die APP schließen und dann neu öffnen. Zum Auslesen der gespeicherten Werte auf Lesen tippen und die Werte überprüfen. Im Bedarfsfall die Einstellungen korrigieren.

Bild27

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der reine Tausch der Batterien mit etwas handwerklichem Geschick sicherlich in ca. 1 bis 2 Stunden durchgeführt werden kann. Aufgrund der Enge im Batteriekasten beim Knaus SUN TI 700 – bedingt durch den Betrieb des Wechselrichters und der damit verbundenen notwendigen Aufrüstung der Zuleitung auf 50mm2 – können die Supervolt Batterien durch die geringere Tiefe von Vorteil sein. Es bleibt für die dicken Kabelbrücken im hinteren Bereich einfach mehr Platz.

Die Supervolt APP ist gut gestaltet und bietet alles, was an Informationen notwendig ist.

Alles Weitere wird sich im Betrieb zeigen.

Habe ich etwas vermisst? Ja, eine Kleinigkeit 😉

Nachdem die Batterien verbaut sind, ist leider nur noch das schwarze Seitenteil zu sehen. Schade, denn ich finde die Supervolt-„Aufmachung“ ziemlich gut gemacht.

Bild28

Vielen Dank an das gesamte Supervolt-Team für die zeitnahe und kompetente Beratung!

Danksagung

Ein großes Dankeschön an Herrn Hermeling für diesen wirklich detaillierten und umfassenden Bericht! Wir hoffen mit der Veröffentlichung dieser Anleitung vielen Reisenden beim Umbau auf Lithium helfen zu können. 

Herrn Hermeling wünschen wir viel Freude mit den neuen Batterien und allzeit schöne Reisen mit dem Wohnmobil!

Wenn Sie ebenfalls vor haben Ihr Fahrzeug selbst umzubauen, schreiben Sie uns gerne an ([email protected]). Für einen Bericht geben wir Ihnen gerne einen Rabatt auf den Kauf Ihrer Batterie.

Download als .pdf

Tragen Sie hier Ihre Mail-Adresse ein und wir senden ihnen die Anleitung als druckbares PDF zu.

Beiträge, die Ihnen auch gefallen könnten

Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert