Wildcampen in Island – was ist erlaubt?

Island lockt jährlich viele reiselustige Menschen an. Doch ist Wildcamping in Island auch erlaubt? Wir klären dich im Detail auf!

Island ist ein wahres Paradies für Abenteurer und Naturliebhaber. Von beeindruckenden Geysiren wie dem berühmten Strokkur bis zu majestätischen Wasserfällen wie dem Gullfoss oder der malerische Seljalandsfoss, das Land wird Dich schnell in seinem Bann ziehen. Und nicht zu vergessen, die Nordlichter, die Du am besten in den Wintermonaten beobachten kannst.

 

Auch Islands schwarze Sandstrände wie der Reynisfjara mit seinen beeindruckenden Basaltsäulen sind ein absolutes Highlight. Dazwischen reihen sich moderne Städte wie Reykjavík mit ihrer lebendigen Atmosphäre ein. Hier kannst Du Dich auf hervorragende Kunstgalerien, Museen und hippe Cafés freuen. In den vielen Restaurants lässt sich es besonders gut schlemmen und einige der leckersten Spezialitäten wie Fisch und Meeresfrüchte probieren.

 

Tipp: Ganz Mutige wagen sich an das traditionelle Gericht Hákarl, fermentierter Hai.

 

Mit seinen vielfältigen Landschaften, von Gletschern bis zu Vulkanen und den traumhaften Städten bietet sich das Land besonders gut zum Campen an. Wie ist das aber mit dem Wildcampen in Island? Ist es erlaubt oder musst Du Dich mit den offiziellen Campingplätzen arrangieren?

Ist Wildcampen in Island erlaubt?

Leider gilt in Island, anders als in einigen skandinavischen Ländern, nicht das Jedermannsrecht. Das bedeutet, Wildcampen in Island ist per se gesetzlich verboten. Einst toleriert, wird das Campen mitten in der Natur heute nicht mehr geduldet, was vor allem den Süden des Landes und die bewohnten Gebiete betrifft.

 

Zudem wird das Wildcampen in Island besonders in den drei Nationalparks Vatnajökull National Park, Þingvellir National Park und Snæfellsjökull National Park streng kontrolliert. Einzig im Vatnajökull National Park und im Snæfellsjökull National Park wäre es mit einer Erlaubnis möglich. Dazu musst Du Dich im Vorfeld an den Ranger wenden.

 

Ein kleines Schlupfloch gibt es jedoch. Wildcampen in Island ist „gestattet“, wenn Du zu Fuß auf Wandertour bist.

Gibt es Besonderheiten beim Wildcampen in Island?

Ein Zelt aufschlagen ist trotz des Verbots des Wildcampens in Island gestattet, wenn Du

 

  • abseits von öffentlichen Straßen campierst,
  • nicht in der Nähe von bewohnten Gebieten zeltest,
  • Dich vergewisserst, dass es keine Infrastruktur gibt und
  • Dich nicht in einem Nationalpark befindest.

Natürlich darfst Du bei dieser Art des Wildcampens in Island nicht länger als eine Nacht bleiben. Auch sollte gewährleistet sein, dass es in der Nähe keinen Campingplatz gibt, den Du alternativ aufsuchen kannst. Generell ist es möglich, nach einer Ausnahme von den Regelungen zu fragen.

Kann man mit einem Camper Wildcampen in Island?

Sofern Du in Deinem Camper oder Wohnmobil unterwegs bist, ist Wildcampen generell verboten. Ohne jede Ausnahme. Vor allem im Süden darfst Du weder parken noch dort übernachten. Einzig mit einer Genehmigung wäre das Wildcampen in Island auf privaten Grundstücken oder außerhalb von Campingplätzen möglich.

Gibt es Alternativen zum Wildcampen in Island?

Das Schöne an Island ist, dass es recht überschaubar besiedelt ist. Das bedeutet für Dich und das Wildcampen in Island: Selbst die öffentlichen Campingplätze sind einerseits nicht überlaufen und befinden sich anderseits mitten in der Natur. Ein weiterer Vorteil ist, dass viele davon direkt an bekannten Sehenswürdigkeiten und Wanderregionen liegen, sodass Du unmittelbar von Deinem Nachtquartier zu unvergesslichen Touren aufbrechen kannst.

 

Die meisten Campingplätze sind gut ausgestattet und bringen von Duschen über Toiletten bis zu Storm alles mit. Andere wiederum sind eher zweckmäßig. In dem Fall verlässt Du Dich auf Deine Supervolt POLAR LiFePO4. Unsere leistungsstarke Batterie funktioniert ohne Kompromisse bei bis zu –30 °C und ist ideal für das Wintercamping. Unter 0 °C aktiviert sich sogar ganz automatisch die Heizung. So bleibst Du überall autark auf Deiner Islandtour.

 

Tipp: Wenn Du regelmäßig Deinen Campingurlaub in Island verbringst, lohnt sich die Campingkarte. Mit dieser kannst Du nach Erwerb 28 Nächte zu einem günstigen Preis in einem Zelt oder Wohnmobil auf einem der angeschlossenen Campingplätze übernachten. Inbegriffen sind zwei Erwachsene und vier Kinder bis 16 Jahren. Vor Ort musst Du lediglich die Übernachtungssteuer pro Nacht und Extras wie Wäschewaschen oder Internet bezahlen.

Das Thema Wildcamping fasziniert nicht nur uns, sondern auch viele von euch! Deshalb verraten wir dir in unserem Blog genau, welche Regeln für das Wildcamping in Deutschland, Holland, Frankreich, Dänemark, Schweden, Italien, Griechenland, Portugal, Island, Kroatien und Slowenien, Norwegen, Spanien und in der Schweiz gelten! Außerdem findest du bei uns im Blog spannende Einbauberichte und viele weitere Artikel!

Beiträge, die Ihnen auch gefallen könnten

Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert